Ziegenzuchtverband Baden-Württemberg e. V.
hoehe_60
ZZ_Kopfbanner-b2

Tadschikenziege (TAZ)

Herkunft und Verbreitung

Die Rasse stammt ursprünglich aus dem mittelasiatischen Tadschikistan. Die wenigen heute in Deutschland lebenden Tiere gehen wahrscheinlich auf eine im Jahre 1971 vom Erfurter Zoopark eingeführte Zuchtgruppe zurück. Die Tadschiken Ziege stammt ursprünglich aus dem mittelasiatischen Tadschikistan und gehört zur Gruppe der Kaschmirziegen. Die Bezeichnung Kaschmirziege umfasst nicht eine spezielle Rasse, sondern ist vielmehr ein Sammelbegriff für ca. 20 Ziegenrassen, die eine lange, feine Unterwolle besitzen, die sogenannte Kaschmirwolle. Die Wolle ist deutlich feiner als die dünnste Schafwolle und gehört zu den feinsten Tierhaaren.

Beschreibung

Kleinrahmige, zierliche Rasse mit langem Haar von weißlich-grauer bis schwarzbraun-melierter Farbe und mittellangen Hängeohren. Rein schwarze Tiere kommen ebenfalls vor. Tadschikische Ziegen gehören zum Kreis der Kaschmirrassen. Die starken Hörner der männlichen Tiere sind korkenzieherartig nach außen gedreht, während die sichelförmig nach hinten gebogenen Hörner der weiblichen Tiere nur kurz sind. Böcke sind überproportional größer als weibliche Tiere.

Maße und Gewichte

Ziegen: Widerristhöhe 55-65 cm, Gewicht 35-45 kg
Böcke: Widerristhöhe 75-85 cm, Gewicht 55-65 kg

Leistungen

Tadschikische Ziegen werden als Fleischziegen im Herdbuch geführt. Für die Fleischleistungsprüfung werden das Geburtsgewicht sowie das Gewicht am 42. und 100. Lebenstag durch Wiegen ermittelt und daraus die täglichen Zunahmen bis zum 42. bzw. 100. Lebenstag berechnet.
Da die Rasse in ihren Ursprungsgebieten auch als Woll- und Haarlieferant gehalten wird und um diese Nutzungsrichtung nicht völlig zu verdrängen, sollte bei der Selektion neben den ausreichenden Zunahmen auch auf ein ausgeglichenes Haarkleid von guter Qualität geachtet werden.
Die Exterieurbeurteilung der männlichen und weiblichen Tiere erfolgt für die Merkmale Typ, Form und Bemuskelung.

Zuchtziel

Zuchtziel ist eine kleinrahmige, robuste und widerstandsfähige Ziege, die bei extensiver Haltung ansprechende Schlachtkörper liefert.
Auf Grund des geringen Populationsumfanges in Europa ist das Primärziel der Erhalt der Rasse.

Beschluss

BDZ – Mitgliederversammlung Nov. 2009

Wenn Sie Fragen haben: Den Ziegenzuchtverband erreichen Sie unter zzv@ziegen-bw.de.
In Baden-Württemberg finden sich Schwerpunkte der Ziegenforschung an der Universität Hohenheim und an der Fachhochschule Nürtingen, mit denen der Ziegenzuchtverband zusammenarbeitet.
  
Aktuelles