Ziegenzuchtverband Baden-Württemberg e. V.
hoehe_60
ZZ_Kopfbanner-b2

Tiergerechte Milchziegenhaltung

Ziegen stellen sehr hohe Ansprüche an ihre Haltung: Sie haben ein sehr ausgeprägtes Selbstbewusstsein, was sich z.B. in einer hohen Individualdistanz widerspiegelt. Da sie ursprünglich aus dem Gebirge stammen, klettern sie sehr gerne. Ihr Fressverhalten gleicht mehr dem eines Rehs als dem einer Kuh, Ziegen lieben abwechslungsreiches Futter.
Die Haltung der Ziegen erfolgt in Laufställen mit permanentem Zugang zu einem Laufhof. Im Sommer erhalten die meisten dieser Ziegenherden Weidegang. Aufgrund der hohen Individualdistanz haben Ziegen einen hohen Stallplatzbedarf von 2,3 – 2,5 qm pro Tier. Das Tier:Fressplatz-Verhältnis sollte > 1:1 sein. Besonders wichtig ist die Gestaltung der Fressplätze und des Stalls. Die Fressplätze müssen auf der einen Seite so beschaffen sein, dass ein Tier leicht einem ranghohen Tier Platz machen kann, auf der anderen Seite so, dass wenig Futter von der Futterraufe in den Stall gelangt. Im Fall der Ziegen haben sich die Palisadenfressgitter als besonders geeignet erwiesen.

Im Stall schafft eine Strukturierung mit sogenannten Liegenischen ein ruhiges Herdenklima. Liegenischen sind z.B. an der Wand angebrachte Bretter, die den Ziegen das Klettern oder das Liegen auf erhöhten Stellen ermöglichen. Liegenischen können auch in Form eines erhöhten „Tisches“ ausgeführt sein, der im Stall aufgestellt wird. Treppenartige Auf- und Abgänge werden von den kletterbegeisterten Ziegen ebenfalls gerne angenommen. Im Laufhof können Steinhaufen ebenfalls Beschäftigung für die Ziegen bieten.

Palisaden
Liegenischen

Bild links: Fressplätze mit Palisadenfressgitter.

Bild oben: Liegenischen an der Stallwand.

Auf- und Abstieg

Auf- und Abgänge zum Laufhof als Klettermöglichkeit.

Weitere Informationen zur ökologischen Milchziegenhaltung (externe PDF-Datei)

Wenn Sie Fragen haben: Den Ziegenzuchtverband erreichen Sie unter zzv@ziegen-bw.de.
In Baden-Württemberg finden sich Schwerpunkte der Ziegenforschung an der Universität Hohenheim und an der Fachhochschule Nürtingen, mit denen der Ziegenzuchtverband zusammenarbeitet.
  
Aktuelles